Elberadweg Hamburg -  Dresden

Radreise von Hamburg nach Dresden

Der Elberadweg war mein Einstieg zum Aktivurlaub auf dem Rad. Wir haben uns diesen ausgesucht, weil es viele Möglichkeiten zum Abbruch gibt, um mit der Bahn nach Hause zu fahren. Ein weiterer Grund ist, die vielen Orte mit Übernachtungsmöglichkeiten. Die großen Städte wie Hamburg, Magdeburg und Dresden kannten wir schon. Interessant für uns waren die Schleuse in Gessthacht, die Orte Hitzacker, Havelberg, Tangermünde, Dessau und Lutherstadt Witttenberg.

Elberadweg Hamburg - Dresden (15 Tage)

Eine unvergessliche Tour! Diese Tour verbindet die drei bedeutenden Elbstädte Hamburg, Magdeburg und Dresden miteinander. Sie radeln quer durch Deutschland von Nord nach Süd und erleben entlang der Elbe die unterschiedlichsten Landschaften und Lebensarten. Spicken Sie Ihre Reise mit den jeweiligen regionalen Spezialitäten: ein Musical in Hamburg, Welt-Geschichte zum Anfassen im Magdeburger Jahrtausendturm und weltberühmte Gemälde in der Dresdner Gemäldegalerie. Durchradeln Sie die einzigartigste Fluss- und Auenlandschaft Deutschlands. Zahlreiche, faszinierende Stationen liegen auf Ihrem Weg: herrliche Fachwerkstädte im Norden, UNESCO-geschützte Biosphärenreservate an der Mittleren Elbe, die Wiege der Reformation in der Lutherstadt Wittenberg auf halbem Wege und liebliche, mediterran wirkende Weinanbaugebiete kurz vor Ihrem Ziel. Teilstücke Ihres Elberadweges folgen anderen besonderen touristischen Routen: unter anderem bewegen Sie sich auf der "Straße der Romanik", der "Deutschen Fachwerkstraße" und der "Sächsischen Weinstraße".

Elberadweg Hamburg Dresden

Elberadweg - Damm vor Stiepelse

Was erwartet Sie auf dieser Radreise

  • gut ausgebaute Radwege
  • beschauliche Landschaften
  • Städte wie Hamburg, Havelberg, Tangermünde, Wittenberge, Magdeburg, Torgau, Dresden
  • Radreise auch für Anfänger geeignet

Termine - Elberadweg Hamburg - Dresden (15 Tage)

  • Termine: 01.04. - 31.10.2023
  • Anreise: täglich möglich,buchbarer Zeitraum 01.04.-31.10.2023
  • Streckenlänge: 664 km

Preise - Elberadweg Hamburg - Dresden (15 Tage)

Preise pro Person:


Doppelzimmer

Einzelzimmer

Kategorie B (2-3* Häuser)

909,00€

1279,00€

Kategorie A (3-4* Häuser)

1149,00€

1699,00€

Zusatzleistungen: Preise pro Person


Preis

Leihrad inkl. einer Gepäcktasche und Anlieferung/Abholung Hotel Start-/Zielort

245,00 €

Elektrorad inkl. einer Gepäcktasche und Anlieferung/Abholung Hotel Start-/Zielort

440,00 €

Gepäcktransfer (Mindestteilnehmer 2 Personen)


425,00€

Zusatznächte: Preis pro Person

Kategorie A

Doppelzimmer

Einzelzimmer

Hamburg

69,00 €

110,00 €

Lauenburg

73,00 €

99,00 €

Hitzacker

81,00 €

136,00 €

Wittenberge

91,00 €

176,00 €

Havelberg

77,00€

110,00€

Tangermünde

64,00€

91,00€

Magdeburg

57,00€

86,00€

Dessau-Roßlau

67,00€

99,00€

Wittenberg/Lutherstadt

78,00€

117,00€

Torgau

78,00€

97,00€

Meißen

77,00€

99,00€

Dresden

75,00€

113,00€

Zusatznächte: Preis pro Person

Kategorie B

Doppelzimmer

Einzelzimmer

Hamburg

58,00 €

87,00 €

Lauenburg

60,00 €

77,00 €

Hitzacker

68,00 €

87,00 €

Wittenberge

58,00 €

84,00 €

Havelberg

77,00€

110,00€

Tangermünde

52,00€

72,00€

Magdeburg

47,00€

78,00€

Dessau-Roßlau

56,00€

79,00€

Wittenberg/Lutherstadt

61,00€

93,00€

Torgau

62,00€

85,00€

Meißen

61,00€

88,00€

Dresden

54,00€

82,00€

Leistungen - Elberadweg Hamburg - Dresden (15 Tage)

- 14 Übernachtungen in der gewählten Kategorie
- 14 x Frühstück
- Domviertelführung in Magdeburg
Eintritt Elbschifffahrtsmuseum Lauenburg
- Je Zimmer ein Tourenpaket (ausführliche Tourenbeschreibung, Karten-    und Informationsmaterial)
- Sicherungsschein
- 7-Tage-Service-Hotline

Nicht im Reisepreis enthalten (falls nicht anders erläutert):

Kurtaxen, Beherbergungssteuer, Tickets für Fähren / ÖPNV, Kosten für die Unterbringung von Haustieren, Parkplatzgebühren, Trinkgelder usw.

Zusätzlich buchbare Leistungen (Preis pro Person):

- Hafenrundfahrt Hamburg Classic (mehrmals tgl. / 1,0 h / ab Landungsbrücken) 16,00 €
Führung „Grüne Zitadelle“ Magdeburg mit Turmbesteigung (mehrmals tgl.) 13,50
Abendspaziergang Lutherstadt Wittenberg entdecken (Mai-Sept., Mo-Fr 19 Uhr) 8,00 €
- Besichtigung Lutherhaus in Wittenberg (tgl. von 10.00 18 Uhr) 8,00 €
- ASISI 360° Panorama „Luther 1517“ Lutherstadt Wittenberg (tgl. 10 -17 Uhr) 13,00 €
- Führung und Weinverkostung Schloss Wackerbarth Radebeul (tgl. 14.00 Uhr) 17,00
- Besuch der Staatlichen Porzellanmanufaktur in Meißen (tgl. von 9.00-17.00 Uhr) 12,00 €
- Weinverkostung mit Snack in Meißen (tgl. 18.30 Uhr) 28,00 €
- Stadtrundgang/-fahrt/Abendl. Stadtrundgang Dresden (mehrmals tgl.) 20,00 €
- Schlösserfahrt per Schiff zum Schloss Pillnitz bei Dresden (tgl. 10 Uhr) 28,00 €

Erweiterungsmöglichkeit Zusatztag Lutherstadt Wittenberg

Leistungen:
• 1 Übernachtung
• 1 x Frühstück
• Fahrt mit der Altstadtbahn
• WelterbeCard als 24 Stunden-Card

Mit der Altstadtbahn lernen Sie bequem viele bedeutende Sehenswürdigkeiten, historische Gebäude und Einrichtungen in kurzer Zeit kennen. Mit der WelterbeCard können Sie einen ganzen Tag verschiedenen Sehenswürdigkeiten kostenfrei (z.B. Eintritt ASISI 360° Panorama Luther 1517 und Lutherhaus) besuchen.

Preise pro Person
im DZ: 116 €
im EZ: 150 €

Eignung für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Für Personen mit eingeschränkter Mobilität ist diese Reise nicht geeignet. Bei individuellen Rückfragen sind wir gern für Sie da und prüfen, inwiefern Ihre speziellen Bedürfnisse berücksichtigt werden können.
Als Reiseteilnehmer sind Sie generell selbst dafür verantwortlich, dass Sie gesundheitlich den Anforderungen einer Aktivreise (z.B. körperliche Aktivität über mehrere Stunden) gewachsen sind.

Elberadweg Hamburg Dresden

Elberadweg bei Pevestorf

Reiseverlauf Tag für Tag - Elberadweg Hamburg - Dresden (15 Tage)

Tag 1: Individuelle Anreise nach Hamburg
Individuelle Anreise in die Hansestadt Hamburg. Erleben Sie die lebendige Metropole auf einer Stadtrundfahrt oder entdecken Sie bei einer Bootstour die historische Speicherstadt - den größten zusammenhängenden Lagerhauskomplex der Welt. Schöne Parkanlagen bieten in Hamburg zahlreiche Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung. Haben Sie
Lust, abends noch eines der zahlreichen Musicaltheater zu besuchen? Gern sind wir Ihnen bei der Organisation behilflich.
- 1 Übernachtung, Frühstück
Die Hansestadt sprüht vor Leben und bietet von sonntagmorgens auf dem
Fischmarkt bis spät in der Nacht in Sankt Pauli für jeden etwas. Dazwischen fällt die Entscheidung schwer zwischen Hafenfahrt, Speicherrundgang, Besuch in Museen und der Kunsthalle oder eines der hervorragenden Musicals am
Abend. Die Metropole atmet Weltstadtflair und lockt zur Wiederkehr!

Tag 2: Hamburg - Lauenburg (ca. 55 km)
Auf der östlichen Seite der Elbe erreichen Sie, weiter auf dem Elbdamm radelnd, Geesthacht. Die Stadt liegt im Südwesten des Kreises Herzogtum Lauenburg. Sie ist mit fast 30.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises und eine der ältesten Siedlungen der Region. Die erste urkundliche Erwähnung als Zollstelle und Stapelplatz ist auf 1216
datiert. Bekannt wurde Geesthacht, als Alfred Nobel in seiner hiesigen Pulverfabrik das Dynamit erfand. Sehenswert ist heute unter anderem das Krügersche Haus, in dem sich das Museum, Archiv und die Touristeninformation befindet. Niederdeutsche Hallenhäuser aus dem 17.
Jahrhundert, an dem im 18. Jh. die linken und rechten Anbauten mit straßenseitigen Giebeln entstanden, prägen das Stadtbild. Diese Zusammensetzung von Giebeln und Traufen am selben Gebäude zur Straße hin ist typisch für zahlreiche Geesthachter Häuser. Gründerzeitliche Stilelemente runden das Gesamtbild ab. Ihr heutiges Ziel ist Lauenburg. Lauenburg ist eine typische Schifferstadt an der alten Salzstraße zwischen Lüneburg und Lübeck. Das Stadtbild ist durch die norddeutsche
Backsteinarchitektur geprägt. Eine Vielzahl bemerkenswerter historischer Gebäude befinden sich "bergabwärts" in der Unterstadt. Sehenswert sind z.B. die älteste erhaltene Kammerschleuse Nordeuropas am Elbe-Lübeck-Kanal, die nach ihrem Erbauer Palm benannt ist, das Elbschifffahrts-und Mühlenmuseum, das Fischereimuseum in Hohnsdorf(Elbe) und der "Kaiser-Wilhelm"-Museumsdampfer.
- 1 Übernachtung, Frühstück
Besuchen Sie das Elbschifffahrtsmuseum und entdecken Sie die interaktive Ausstellung "Mensch-Modell-Maschine“. Hier stehen all jene im Mittelpunkt, die die Maschinen und Schiffstypen erdacht, gebaut und bedient haben. Man erfährt, wie sich die schweren Arbeits- und Lebensbedingungen beim Schiffbau und in der Schifffahrt im Laufe von 1000 Jahren Elbschifffahrt entwickelt haben.
Die Vielzahl malerischer und reichverzierter Fachwerkhäuser des 16. bis 19. Jahrhunderts gibt der alten Handelsstadt ihr unverwechselbares Gesicht. Der Strom und seine Schifffahrt haben die Lage und den Charakter Lauenburgs bestimmt. Als mittelalterlicher Umschlagsplatz der Salzladungen aus der Lüneburger Saline Richtung Ostsee gelangte Lauenburg zu blühendem Wohlstand. Wandern Sie durch den idyllischen Stadtkern und erleben Sie den Reiz lebendig gebliebener Geschichte.

Tag 3: Lauenburg - Hitzacker (ca. 57 km)
Wenn Sie sich heute ostelbisch halten, radeln Sie zunächst bis nach Boizenburg. In Boizenburg an der Elbe dominieren Backsteinhäuser mit Fachwerk das Stadtbild. Zentrum der Altstadt ist der historische Marktplatz mit dem barocken Rathaus und der Marienkirche. Sehenswert sind das Heimatmuseum und der Bollenberg mit seinem erst kürzlich fertiggestellten Brunnen. Bei Rassau lohnt ein Stopp an der Stixer Wanderdüne. Sie entstand vor etwa 10.000 Jahren und ist bis heute beliebtes Ausflugsziel.
Heutiges Etappenziel ist Hitzacker, dessen schöne Altstadt mit Fachwerkhäusern und norddeutscher Backsteinarchitektur malerisch auf einer Insel gelegen ist. Genießen Sie den Spaziergang durch die Altstadt, die zu den attraktivsten Zielen an der „Deutschen Fachwerkstraße" zählt. Die Fernsicht vom nördlichsten Weinberg Deutschlands bis hinein
nach Mecklenburg ist bemerkenswert! Wenn Sie mehr über das Leben der früheren Bewohner der Region erfahren möchten, so sollten Sie das Archäologische Museum Hitzacker nicht verpassen, wo Geschichte zum Anfassen und Mitmachen geboten wird.

- 1 Übernachtung, Frühstück
Elbe und Jeetzel machen aus dem rund 5000 Einwohner zählenden Luftkurort Hitzacker eine Inselstadt. Bekannt ist Hitzacker für das jährlich stattfindende Musikfestival „Sommerliche Musiktage Hitzacker" nicht nur in der Welt der Musik. Aus dem alten, sympathischen Städtchen mit seinen gut erhaltenen Fachwerkhäusern ist so ein Zentrum kultureller Aktivität geworden, das Besucher aus Nah und Fern anzieht. Von Deutschlands nördlichstem Weinberg, wo einst der Sage nach Zwerge lebten, eröffnet sich Ihnen ein atemberaubender Blick über das weite Urstromtal der Elbe und das idyllische Inselstädtchen. Die Nähe zu gleich zwei Flüssen macht es umso verwunderlicher, dass Hitzacker erst in jüngster Vergangenheit eingedeicht wurde, um Schutz vor den häufigen Überschwemmungen zu erhalten. Eine Ausstellung zu den auch städteplanerisch interessanten Schutzmaßnahmen befindet sich im Rathaus.

Tag 4: Hitzacker - Wittenberge (ca. 75 km)
Kleine, geschichtsträchtige Ortschaften und abgeschiedene Elblandschaften prägen heute Ihr Bild.
Wenn Sie westelbisch radeln (ca. 83 km) passieren Sie Schnackenburg, Aulosen und Wahrenberg.
In Schnackenburg erinnert das Grenzlandmuseum an die 45 Jahre andauernde Teilung Deutschlands. Die ständige Ausstellung im Fischerhaus beschränkt sich aber nicht nur auf die Dokumentation der Grenzanlagen der "Deutschen Demokratischen Republik", sondern
versucht, auch deren Auswirkungen auf die Menschen, die an dieser Grenze lebten, darzustellen.
In Aulosen können Sie ein Freiluftmodell der ehemaligen innerdeutschen Grenzanlage mit Originalteilen besichtigen.
Wahrenberg ist, mit jährlich über 30 aufgezogenen Jungstorchen, das storchenreichste Dorf in Sachsen-Anhalt. Der beschauliche, abgeschiedene Ort ist geprägt durch die ruhige Lage direkt hinter dem Elbdeich. Erhöht liegende Warftenhöfe erinnern an die ständige
Bedrohung durch Hochwasser in vergangenen Zeiten. Die Region um Wahrenberg gehört zum europäischen Vogelschutzgebiet und ist mit seinen Wiesen und Tümpeln ein Eldorado für Naturfreunde.
Auf der ostelbischen Seite (ca. 75 km) erreichen Sie nach etwa 15 km Dömitz mit seiner sehr gut erhaltenen Festung. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Stopp, um die fünfeckige Festungsanlage zu besichtigen. Auf Ihrem weiteren Weg, der Sie in und durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, passieren Sie einige Denkmäler der deutschen
Teilung. Es lohnt sich ein Besuch des BUND-Besucherzentrums in der Burg Lenzen mit verschiedenen Dauerausstelungen. Es gewährt interessante Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte der Elbtalaue.
Ihre heutige Tour endet in Wittenberge, der größten Stadt der Prignitz und westlichsten Stadt der Mark Brandenburg. Der Wittenberger Hafen zählt zu den wichtigsten Häfen an der Elbe. Für Touristen hat die Hafenstadt einiges zu bieten. Sehenswert ist das Steintor, das älteste Bauwerk und Wahrzeichen der Wittenberger Altstadt. Nach einem Stadtbrand
1430 wurde das Tor neu errichtet. 1926 wurde in dem alten Gemäuer ein Stadt- und Heimatmuseum untergebracht. Der Uhrenturm, ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt Wittenberge, gilt als die größte Turmuhr des europäischen Festlandes.
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 5: Wittenberge - Havelberg (ca. 39 km)
Auf der östlichen Seite der Elbe führt Sie der Weg über Rühstädt, das mit seinen 50 Storchennestern das storchenreichste Dorf Deutschlands ist. Teilweise sind mehrere Nester auf einem Dach anzutreffen. Besonders im Frühsommer, wenn die Jungstörche geschlüpft sind, kommen Besucher aus ganz Deutschland hierher. Jedes Nest ist mit einer Ausschilderung versehen, die über das Alter des Horstes, den Bruterfolg sowie Ankunft
und Abflugdatum seiner Bewohner Auskunft gibt. Ein Informationshaus im Ort, nahe der Kirche, vermittelt Führungen und weiterführende Details zum Storchendorf. Jedes Jahr im Juli wird das Storchenfest gefeiert. 

In Havelberg endet Ihre heutige Etappe. Von hoch über der Stadt grüßt Sie der Havelberger Dom. Mit seiner roten Backsteinarchitektur ist er nicht nur Zentrum eines der ältesten Bistümer östlich der Elbe, sondern mit zahlreichen Veranstaltungen auch kultureller Anziehungspunkt der Region. Versäumen Sie nicht einen Blick vom Domplatz über das beschauliche Havelberg. Der einzige Anstieg dieser Etappe lohnt sich!
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 6: Havelberg - Tangermünde (ca. 54 km)
Auf der heutigen Etappe erwarten Sie verträumte Dörfer und Natur pur. Das Elbtal ist oft weit überschaubar, wie z.B. am Steilufer der Elbe bei Arneburg. Hier, wie auch an zahlreichen anderen Orten entlang dieser Elbregion deuten Mauerreste, romanische Kirchen und Siedlungen auf die kriegerischen Spannungen, die vor über 1000 Jahren zwischen dem ottonischen Reich und den ostelbischen slawischen Nachbarn herrschten.
Dort, wo der Tanger in die Elbe mündet, endet Ihre heutige Etappe. Tangermünde, die alte Kaiserstadt fungierte ab 1373 als Nebenresidenz von Kaisers Karl IV zu seinem Sitz auf dem Prager Hradschin. Die gut erhaltenen Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, eine imposante Stadtmauer und verwinkelte Gassen machen den
besonderen Charme dieser alten Hansestadt aus und bestätigen ihren Ruf als „Juwel der Altmark".
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 7: Tangermünde - Magdeburg (ca. 73 km)
Kurz hinter Tangermünde passieren Sie Buch mit der Rolandfigur und einer
Holländerwindmühle. Auf dem Weg nach Magdeburg kann man zweimal mit der Fähre das Elbufer wechseln. Empfehlenswert ist ein Besuch der eindrucksvollen, fast 1000 m langen Trogbrücke bei Hohenwarthe, die Teil des hochmodernen Europäischen Wasserstraßenkreuzes ist. Durch die Parkanlagen des Herrenkrugs radeln Sie Ihrem Etappenziel, der sachsenanhaltinischen Landeshauptstadt Magdeburg, der drittgrünsten
Stadt Deutschlands, entgegen. Die Stadt kann auf eine lange und lebhafte Geschichte zurückblicken. Im Jahr 805 wurde die Ortschaft „Magadoburg", Marktflecken an einer Elbfurt, genannt. Zur Zeit Otto I. im frühen Mittelalter erlebte Magdeburg ihre große Blütezeit und war das politische und kulturelle Zentrum des Abendlandes.
- 1 Übernachtung, Frühstück


Domviertel-Führung
Es erwarten Sie die Highlights der Ottostadt Magdeburg bei einem öffentlichen Stadtrundgang im Domviertel. Auf kurzer Strecke entdecken Sie mittelalterliche Geschichte mit dem Magdeburger Dom und dem Kloster Unser Lieben Frauen. Die grüne Zitadelle von Magdeburg, das letzte Architekturprojekt von Friedensreich Hundertwasser, spiegelt das farbenfrohe und moderne Flair der Landeshauptstadt wieder. Vom Fürstenwall aus können Sie einen Blick auf die Elbe werfen, die vorbei an imposanten Parklandschaften durch die Stadt fließt.
Beginn: 16:00 Uhr
Dauer: 1 Stunde

Der Dom grüßt Magdeburgs Gäste schon von weit her. Mitten durch das Herz der grünen Landeshauptstadt schlängelt sich die Elbe vorbei an
herrschaftlichen Parks, Hafenanlagen, alten Speichergebäuden und der
schönen Stadtsilhouette. Neben idyllischen Flusslandschaften lockt Magdeburg mit vielfältigen Kulturangeboten und spannenden Sehenswürdigkeiten. Die Route des Elberadwegs in Magdeburg führt vorbei am Dom St. Mauritius und St. Katharina, am Kloster Unser Lieben Frauen, sowie am Stadtpark Rotehorn, dem Elbauenpark und dem Herrenkrug-Park. Vor den Toren der Stadt erwartet Sie das gigantische Wasserstraßenkreuz. Die längste Kanalbrücke der Welt
führt den Mittellandkanal über die Elbe zum Elbe-Havel-Kanal.
Architekturfreunde werden im Zentrum der Stadt das letzte Projekt von
Friedensreich Hundertwasser entdecken, die grüne Zitadelle. Ein Drängeln und Schieben, ein Sehen und Staunen der Besucher vor diesem großartigen Objekt.
Staunen Sie mit!


Tag 8: Magdeburg - Schönebeck/Barby (ca. 48 km)
Auf Ihrer heutigen Tour nach Barby sollten Sie einen kurzen Zwischenstopp in Pretzien einplanen. Hier lohnt der Besuch der kleinen, romanischen Kirche St. Thomas. Mit ihren alten Wandmalereien gilt sie als wertvolles Kleinod der "Straße der Romanik". Gleichfalls beeindruckend ist das Pretziener Wehr. Als technische Meisterleistung wurde es 1889 auf
der Pariser Weltausstellung mit einer Goldmedaille ausgezeichnet und schützt seit 130 Jahren Magdeburg zuverlässig vor Hochwasser
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 9: Schönebeck/Barby - Dessau-Roßlau (ca. 44 km)
Heute radeln Sie durch das von der UNESCO-geschützte Biosphärenreservat "Mittlere Elbe". Hier finden Sie den größten zusammenhängenden Auenwaldkomplex Mitteleuropas. Zugleich ist es das Verbreitungsgebiet des vom Aussterben bedrohten Elbebibers und zahlreicher weiterer Tier- und Planzenarten. In Brambach können Sie die Elbuferseite wechseln und die Gelegenheit zu einer Pause nutzen. Hauptanziehungspunkt für Gäste aus Nah und Fern ist die Ausflugsgaststätte Elbterassen mit schönem Elbblick und guter Küche. Besonderer Service des Hauses:
Radwanderer und Wanderer werden vom Wirt der Elbterrassen mit einem Privatboot aufs andere Ufer übergesetzt und gelangen so auf kürzestem Wege nach Dessau. Ihre heutige Etappe endet in Dessau. Ab 1471 hatte der Hof der Askanier (Anhaltiner) Dessau zur Residenz erwählt. In Dessau kommen aber auch Interessierte der jüngeren Architektur auf Ihre Kosten, denn unter Walter Gropius setzte sich hier in den 1920er Jahren der Bauhausstil durch. Meisterhäuser und andere Gebäude stellen Beispiele für die Werke der Dessauer Architekten dar, deren Baustil die Architektur der ganzen Welt beeinflusste.
- 1 Übernachtung, Frühstück
Die einstige Residenzstadt bietet gleich zwei UNESCO-Weltkulturerbestätten: Das herrliche Gartenreich Dessau-Wörlitz mit englischem Landschaftspark und klassizistischem Schloss lädt zum Lustwandeln ein; die Meisterhäuser der Bauhausarchitekten um Martin Gropius werden vor allem den Bauinteressierten faszinieren. Kurt Weill, Hugo Junkers, Wassiliy Kandinsky - viele weltberühmte Namen sind mit Dessau verbunden. Gehen Sie auf Entdeckungstour!


Tag 10: Dessau - Lutherstadt Wittenberg (ca. 45 km)
Die Fahrt führt Sie heute zunächst durch das Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Die eindrucksvolle, im Stil englischer Gartenlandschaft gestaltete Anlage gehört zu den von der UNESCO geschützten Weltkulturerbestätten. Planen Sie genügend Zeit ein, um durch
die über 100 Hektar große Anlage mit ihren Inseln, Kanälen und Tempeln zu schlendern oder zu picknicken. Sehr sehenswert ist auch das Schloss, das in seinem Innern im Originalzustand erhalten ist.
Weiter geht Ihre Fahrt in die Lutherstadt Wittenberg, der Wiege der Reformation in Deutschland. Wittenberg bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Melanchthonhaus, das Lutherhaus, die Cranach-Höfe und die Schlosskirche. Wandeln Sie auf den Spuren Martin Luthers, der mit seinen 95 Thesen die christliche Welt reformierte! 
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 11: Lutherstadt Wittenberg - Torgau (ca. 68 km)
Auf dem Elberadweg geht es heute durch einmalige Auenlandschaften. In Pretzschdominiert das Renaissanceschloss, Wohnsitz der Gemahlin August des Starken. Ziel Ihrer heutigen Etappe ist die ehemalige Residenzstadt Torgau, die besonders durch ihre Renaissance-Bebauung beeindruckt. Das Denkmal der „Begegnung an der Elbe" erinnert an das legendäre Treffen amerikanischer und russischer Soldaten im April 1945.
- 1 Übernachtung, Frühstück

Als „Amme der Reformation" gilt Torgau, denn Martin Luther weilte häufig
hier. Begeben Sie sich auf seine Spuren, z.B. in der Schlosskirche. Entdecken Sie den Charme dieser schönen Renaissancestadt mit den prächtigen Bürgerhäusern inmitten des historischen Stadtkerns.


Tag 12: Torgau - Strehla/Riesa (ca. 39 km/48 km)
Der Elbe stromaufwärts folgend, gelangen Sie nach Belgern. Hier steht der 6 m hohe, steinerne, einzige Roland Sachsens. In Mühlberg wartet das Reformationsmuseum "Mühlberg 1547" auf Ihren Besuch. Ihre nächste Station ist Strehla. Hier lohnt ein Besuch des Schlosses (auf Anfrage sehen Sie auch das historische Trinkstübchen!).
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 13: Strehla/Riesa - Meißen (ca. 37 km/28 km)
Ihr Etappenziel Meißen, die 1.000-jährige Stadt, wurde besonders durch ihr „Weißes Gold" berühmt. Die Altstadt mit Markt, die eindrucksvolle Albrechtsburg, der gotische Meißner Dom sowie die Staatliche Porzellan-Manufaktur laden Sie auf einen Besuch ein.
- 1 Übernachtung, Frühstück


Tag 14: Meißen - Dresden (ca. 30 km)
Von Meißen führt der Weg in die Karl-May-Stadt Radebeul. Wie zu Großvaters Zeiten schnaufen hier noch Dampfloks. In Radebeul können Sie auch das Karl-May-Museum besuchen oder am romantischen Marktplatz von Altkötzschenbroda pausieren, wo sich eine kleine aber feine Kultur- und Kneipenlandschaft etabliert hat. Den reizvollen Abschluss Ihrer heutigen Etappe bildet die sächsische Landeshauptstadt
Dresden. Entdecken Sie weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie den Zwinger, die Frauenkirche, das Grüne Gewölbe und die Semperoper und genießen Sie die entspannte sächsische Lebensart!

- 1 Übernachtung, Frühstück

Architektonische Perlen reihen sich entlang des Flusses - im Elbflorenz.
Neueste Attraktion ist die wieder aufgebaute Frauenkirche mit jenem
prachtvollen, barocken Kuppelbau. Die sprichwörtliche Liebenswürdigkeit der Dresdner macht es leicht, Land und Leute zu genießen. Tauchen Sie ein in diese große, europäische Kulturstadt.


Tag 15: Abreise aus Dresden
Heute endet Ihre Tour entlang der Elbe und Sie treten in eigener Regie Ihre Heimreise an. Gern unterstützen wir Sie bei der Organisation weiterer Leistungen.
 

Veranstalter: Elbe Radtouristik

Sie haben Fragen zur Radreise oder Sie wollen buchen

Elberadweg Hamburg Dresden

Elberadweg - Brücke Brandleben


Tags

Elberadweg Hamburg Dresden


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Tagesfahrten Februar bis Mai

Tagesfahrten Februar bis Mai